James Welling

Eleusis

, 2019
  • Material
    Inkjet-Druck auf Büttenpapier
  • Auflage
    20
  • Maße
    18,4 x 27,9 cm
    Auflage 20
    rückseitig nummeriert, signiert
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter schwarz gebeizter und gewachster Ahorn-Holzrahmen, inkl. Passepartout, Außenmaße ca. 33,2 x 42,7 cm. Inkl. Normalglas und rückseitiger Aufhängung, staubdicht verschlossen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über die Edition

Angefangen hat alles mit Julia Mamaea. James Welling fotografierte Skulpturen im Metropolitan Museum of Art in New York – und entdeckte dabei die Büste der Mutter des römischen Kaisers Severus Alexander. Ihr Blick zog ihn tiefer hinein in eine Auseinandersetzung mit der Antike. Eine Einladung seines Künstlerkollegen Jeff Wall brachte ihn dann 2019 erstmals nach Athen. Die Edition „Eleusis“ entstand auf dieser Reise. „I hope to restore the spirit of the ancient world“, erzählt Welling in einem Video der Marian Goodman Gallery. Seine Schwarz-Weiß-Bilder sind komponierter, als man zunächst vermutet. Er nutzte für sie Photoshop, um die Töne und Kontraste jener Aufnahmen zu zitieren, die im 19. Jahrhundert von den alten Stätten in Griechenland entstanden.

Das Ruinenfragment, das artflash Ihnen heute präsentiert, ist aufgenommen an dem Ort, zu dem seit Jahrtausenden Eingeweihte wandern, um die Fruchtbarkeitsgöttin Demeter zu besänftigen und ihre heiligen und geheimen Riten, die „Mysterien von Eleusis“, zu vollziehen. Weizen war Demeters Geschenk an die Menschheit, die Garbe auf dem Stein verweist darauf – und auf die Riten der Verheißung des ewigen Lebens.

Über den Künstler

Als James Welling nach seinem Studium bei Wolfgang Stoerchle und John Baldessari am interdisziplinären California Institute of the Arts (CalArts) Mitte der 1970er Jahre anfing zu arbeiten, stellte sich schnell heraus: Geschichte und Technik seines Mediums interessierten den 1951 in Connecticut geborenen Künstler mindestens genauso wie das Motiv. Die Wahl der Mittel und die Beschaffenheit seiner Werke vermitteln ein essenzielles Verständnis von Fotografie. Von 1995 bis 2016 war Welling Leiter der Abteilung Fotografie an der University of California in Los Angeles. Seit 2012 ist er Gastprofessor für Fotografie an der Princeton University. 2014 erhielt er den Infinity Award des International Center of Photography, New York, sowie 2016 den Julius Shulman Institute Excellence in Photography Award des gleichnamigen Instituts an der Woodbury University, Burbank (Kalifornien).

Ausstellungen (Auswahl)

Aktuelle Online-Ausstellung „Archaeology“ der Galerie Regen Projects, Los Angeles
James Welling zu seiner Ausstellung „The Earth, the Temple and the Gods“ im Jahr 2020 am Pariser Standort der Marian Goodman Gallery

1992 nahm James Welling an der documenta IX in Kassel teil

Mehr Kunst entdecken