Anna und Bernhard Blume

aus der Serie: Trautes Heim

, 1985
  • Material
    Epson-Fine-Art Print, Galerie-Smooth-Paper (Illford)
  • Herstellungsmethode
    Auf der Vorderseite von Hand signiert, datiert und nummeriert
  • Auflage
    50
  • Maße
    Motiv: 60 x 39 cm, Blatt: 83 x 59 cm
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter schwarz lasierter Holzrahmen, inkl. Distanzleiste 10mm, Außenmaße ca. 60,5 x 84,5 cm. Inkl. rückseitiger Hängeleiste, staubdicht verschlossen. Die Fotografie wird zusätzlich kaschiert.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über die Edition

In der Fotoserie „Trautes Heim“ (1985‒1990) verliert die Hausfrau samt Hausrat ihren Halt. Hier fliegt erst das Küchenmobiliar wie von Geisterhand durch die Luft und später die Hausherrin vom Stuhl. Anna Blume, in grobgemustertem Kostüm und hausfraulicher Lockenperücke gekleidet, flog damals für diese ‚überirdische‘ Aufnahme tatsächlich durch das Kölner Atelier. Sie und ihr Mann Bernd Blume arbeiteten bei ihren oft waghalsigen Stunts nur mit einfachen Sicherungskonstruktionen, Halteseilen, Matratzen. Die ungewöhnlichen Kameraperspektiven und die Bildunschärfe ermöglichen dann die scheinbare Verselbstständigung der Dinge. Die Fotografien aus „Trautes Heim“ wirken mysteriös. Sie greifen dem voraus, was später durch Spezialeffekte im ‚digitalen Zeitalter’ zur Norm von Science Fiction & Mystery wird. Auch die Schwarz-Weiß-Fotografie dieser Edition (1986) gehört zur Serie „Trautes Heim“. Sie sticht heraus. Die Fotografie ist nicht nur das letzte Bild einer Aktion, bestehend aus vier Fotografien mit wirbelnden Tellerstapeln und einer an der Decke klebenden Anna Blume, sie ist darüber hinaus ein Künstlerporträt, ganz und gar erfüllt von Blume’scher Ironie. Das Künstlerduo blickt uns von einem der wenigen nicht zerbrochenen Teller inmitten eines Scherbenhaufens an ‒ vollkommen unscharf! Die Gesichter sind verschwommen, die Münder weit geöffnet. Anna und Bernd Blume scheinen zu lachen. Lachen sie uns aus? Vermutlich hat ein Dämon sie befallen. In einer deckenhohen Installation wurde die Fotoserie „Trautes Heim“ erstmals 1987 im Portikus in Frankfurt am Main einem Publikum gezeigt.

Über das Künstlerpaar

Anna und Bernhard Blume gehören zu den Pionieren der inszenierten Fotografie. Ihre unverwechselbaren Bildgeschichten sind voller Witz, Verrücktheit und Ironie. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen, angelehnt an die Ideen von Dada und Fluxus, parodieren das kleinbürgerliche Leben. Das Künstler- und Ehepaar lernt sich in den 1960er Jahren während des Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf kennen. Beide Jahrgang 1937, beide geboren in Nordrhein-Westfalen, leben sie gemeinsam bis zum Tod von Bernhard Blume 2011 vor allem in Köln. Der ganz normale Alltagswahnsinn wird in ihren Fotoserien greifbar. In Anzug und Kostümchen bieder gekleidet, agieren die Künstler vor der Kamera. Der Austragungsort ihrer verzerrten Bildwelten ist das heimische Umfeld, die Küche, das Wohnzimmer. Bei vollem Körpereinsatz sieht man sie oder ihn oder beide in Aktion. Kartoffeln fliegen durch die Luft, Vasen balancieren auf Nasenbeinen, Frau Blume fällt entgeistert vom Stuhl. Nicht selten ragen aus Trümmern Körperteile hervor. Bis 1997 arbeitet das Künstlerpaar mit der analogen Fotografie, stellt dann auf ‚digital’ um, legt sein Spießer-Outfit ab und arbeitet an Fotoserien mit konstruktivistischen Skulpturenelementen und Balken aus Styropor.1977 nehmen Anna und Bernhard Blume an der documenta 6 teil. 1989 geht es bereits nach Übersee und das Museum of Modern Art, New York, stellt ihre Arbeiten aus. Bis heute sind ihre Fotografien im nationalen und internationalen Ausstellungsbetrieb zu sehen, zuletzt 2015 im Centre Pompidou, Paris, und im Kolumba Kunstmuseum Köln.

Ausstellungen (Auswahl)

2017 Galerie Heinz Holtmann, Köln
2016 Buchmann Box; Peter Freeman, Inc., New York
2015 "Anna & Bernhard Blume. La photographie transcendantale", Centre National d’Art et de Culture Georges Pompidou, Paris / "Anna & Bernhard Blume. Transzendentaler Konstruktivismus", KOLUMBA - Kunstmuseum des Erzbistums, Köln
2014 "Anna & Bernhard Blume - Im Wald", Buchmann Galerie, Berlin
2013 "Anna & Bernd Blume - Ein lebenslanger Fotoroman", Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
2012 "Die Brett-Bilder", Kunsthalle Bremen / "Anna Und Bernhard Blume - Das Glück Ist Ohne Pardon - Fotocollagen, Polaroids, Zeichnungen", art-consulting claus-dieter tholen, Bad Salzuflen
2011 "Anna & Bernhard Blume - Aktionsmetaphern", Buchmann Galerie, Berlin
2010 "Anna und Bernhard Blume - Metaphysik ist Männersache", PARROTTA CONTEMPORARY ART, Stuttgart / "Anna und Bernhard Blume - SX-70 Polaroids", Maison Européenne de la Photographie, Paris
2008 "Anna & Bernhard Blume - Reine Vernunft", Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Berlin
2007 "Anna & Bernhard Blume - Die Pioniere der inszenatorischen Fotografie werden 70", Dany Keller Galerie, München / "Anna & Bernhard Blume - 'de-konstruktiv' - Bilder aus dem wirklichen Leben", Haus Konstruktiv, Zürich
2006 "Anna & Bernhard Blume - de-konstruktiv - Bilder aus dem wirklichen Leben", Museum am Ostwall, Dortmund / "Frühe Photoarbeiten und Zeichnungen", Galerie Carla Stützer, Köln
2003 "Anna & Bernhard Blume - Das Glück ist ohne Pardon", Kunsthalle Göppingen / "Anna & Bernhard Blume", Buchmann Galerie, Köln / "Anna & Bernhard Blume - Wahrheiten müssen robust sein", Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst, München
1997 "Anna & Bernhard Blume - 6 Ideoplasmatische Portraits", Barbara Wien - Buchhandlung, Verlag, Galerie, Berlin / "Anna & ´Bernhard Blume", Dany Keller Galerie, München
1994 "Anna & Bernhard Blume - natürlich", Städtische Galerie am Markt, Schwäbisch Hall / Solomon R. Guggenheim Museum, New York, NY
1992 "Anna & Bernhard Blume - Zuhause und im Wald - Großfotoserien 1985-1990", Deichtorhallen Hamburg
1987 "Anna & Bernhard Blume - Trautes Heim - Fotos aus dem wirklichen Leben", Kunsthalle Basel / Portikus, Frankfurt a. M.
1986 Galerie Magers, Bonn

Mehr Kunst entdecken