Michelle Jezierski

Strain

, 2020
  • Material
    Acrylspray auf Fine Art Print, Hahnemühle Photo Rag Ultrasmooth, 305 g, Unikatär handbearbeitet
  • Herstellungsmethode
    auf der Vorderseite signiert und nummeriert
    Vorzugspreis von 400 € für die ersten 5 Exemplare
    ab dem 6. Exemplar Erhöhung auf 450 €, ab dem 11. Ex 500 €.
  • Auflage
    16
  • Maße
    37,5 x 50 cm
    Auflage 16 + 5 AP
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter schwarz gebeizter und gewachster Ahorn-Holzrahmen, inkl. 8mm Distanzleiste, hochgestellt montiert, 2 cm Rand, Außenmaße ca. 55 x 43 cm inkl. Museumsglas und rückseitiger Aufhängung, staubdicht verschlossen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über die Edition

Die Landschaft ist in den Werken der Berliner Künstlerin Michelle Jezierski Ausgangspunkt für Fragen des Raumes und unserer Wahrnehmung davon. Farbschichten türmen sich wie Wolken, Wellen oder Felsen auf, häufig überzogen von geometrischen Formen, die – Streiflichtern gleich - zusätzliche Tiefe und Dynamik erzeugen. Hell- und Dunkelkontraste, gedeckte und leuchtende Farben bestimmen die Atmosphäre darin, die uns Betrachter*innen auf ganz unterschiedliche, emotionale Weise einnimmt, so unterschiedlich wie das Licht an einem Morgen, im Vergleich zu dem am Tag und Abend oder in der Nacht.

Jezierskis als Unikat konzipierter, von Hand bearbeiteter Fine Art Print „Strain“ (was so viel wie „Anspannung“, „Anstrengung“, aber auch „Ausdehnung“ bedeutet) zeigt uns – vielleicht – die Dramatik eines Sonnenuntergangs – vielleicht – am Meer. Ganz sicher aber öffnet er ein Fenster zu unseren eigenen Emotionen, genauso, wie es die Natur selbst immer wieder vermag.

Über die Künstlerin

„Selten hat man in der jungen deutschen Kunst eine derartige Licht-Malerei gesehen“, beschreibt Christoph Tannert, Leiter des Kunsthauses Bethanien in Berlin, die Arbeit von Michelle Jezierski, in deren Leben Kreativität von jeher eine große Rolle spielt. Die Amerikanerin, 1981 in Berlin geboren, wächst als Tochter zweier Musiker ebendort auf, ihr Vater ist der Philharmoniker Stefan de Leval Jezierski. Früh lernt Michelle Klavier, Geige und Bratsche und erhält sogar die Chance auf ein Musik-Stipendium an einer amerikanischen Elite-Universität. Doch sie wählt einen anderen Weg – ihr Herz brennt für die bildende Kunst. Über Nacht entscheidet sich die 17-Jährige, Malerin zu werden. Aber auch die Kunstakademie hat andere Pläne mit der ambitionierten Studentin. Tony Cragg, renommierter Professor für Bildhauerei an der UdK, kann Michelle für seine Klasse gewinnen. Er sieht in ihr die geborene Bildhauerin. Sie jedoch bleibt der Malerei treu. In dieser Zeit wird der Grundstein für Michelles Umgang mit Farbe und Räumlichkeit gelegt: „Ich habe viel über die physische Präsenz von Raum gelernt, nur dass bei mir eben die Malerei das Medium ist – ich habe schnell gemerkt, dass ich das Räumliche in die Fläche umsetzen will“, beschreibt sie diese prägenden Jahre. Nach einem anschließenden Stipendium an der Cooper Union in New York bei Amy Sillman macht die Künstlerin 2008 ihren Abschluss an der UdK bei Valérie Favre. Seither lebt und arbeitet sie in der Hauptstadt, weiterhin widmet sie sich der Auseinandersetzung mit Licht, Raum, Illusion und Realität. Sie wird vertreten von der Galerie Kunst & Denker Contemporary Düsseldorf. Bis Ende November waren Arbeiten von Jezierski bei SP2 in Berlin zu sehen.

Ausstellungen (Auswahl)

2020 “Between the Lines”, Marsano, Berlin; “Slices” mit Christine Liebich, Galerie Jahn, Landshut
2019 “TILT”, Kunst & Denker Contemporary, Düsseldorf
2018 “Melting Point”, with Jay Gard, Kunst & Denker Contemporary, Düsseldorf; “shifer”, 68 Projects, Berlin
2017 “Crossfader”, Galerie Philine Cremer, Düsseldorf
2015 “Norwood”, Circle 1, Berlin
2014 “Midnight Window”, Feinberg Projects,Tel Aviv; “Scheinkraf”, Galerie Hanfweihnacht, Frankfurt
2012 “Interferences”, Galerie Lorenz, Frankfurt
2010 “Marking The Mirrors”, Gallery Lorenz, Frankfurt
2009 “Between Day and Night”, Schleswig-Holstein-Haus, Schwerin
2007 “Simultaneous Spaces”, Pool Gallery, Berlin