Stefan Marx

Love Letter

, 2023
  • Material
    Acryl auf Arches Papier
  • Auflage
    1
  • Maße
    31 x 41 cm
    UNIKAT
    vorderseitig handsigniert
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter gewachster Kirschbaum Holzrahmen, inkl. 10mm Distanzleiste und Museumsglas. Außenmaße ca. 46,2 x 36,2 cm, das Werk ist hochgestellt montiert. Inkl. rückseitiger Aufhängung
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über das Werk

Großbuchstaben, leicht nach rechts gebeugt, das Weiße ausgespart: Die Aquarellzeichnungen von Stefan Marx haben einen hohen Wiedererkennungswert. Die kleinen Botschaften stammen aus Songtexten, Nachrichten von Freund*innen, sind im Alltag aufgeschnappt. Sie berühren unmittelbar und auch viele Momente später noch. Erzählen den Anfang oder das Ende einer Geschichte, die je nach Verfasstheit immer wieder neu interpretiert in unserem Kopf entsteht. So klingen die farbenfrohen Unikate „Homeoffice Princess“, „Love Letter“, „Our Future“, „Forever Yours“ wie Kapitel in einem Liebesroman, für die eine oder den anderen dabei vielleicht auch bittersüß. „Listen to the rain“ lässt innehalten, „I have lost control“ trifft uns mit Wucht. Zeichnerisch kraftvoll und emotionsgeladen erzeugen die der Leichtigkeit des Pop entsprungenen und dabei genauso tiefgründigen Zeilen von Stefan Marx ein enormes Suchtpotenzial.

Über den Künstler

„Ich wollte immer die visuelle Seite meiner Lieblingskultur mitgestalten.“ Das war der Teenagertraum von Stefan Marx, Künstler und Designer, der tief in der Skateboarder-Szene verankert ist. Bereits mit 16 Jahren gründete er sein eigenes T-Shirt-Label und brachte Zines in kleinen Auflagen heraus. Heute wird er heftigst umworben, sei es von Plattenfirmen, Verlagen oder Galerien. In Hamburg studierte er Typografie. Marx spricht von sich am liebsten als Zeichner. „Eine bewusste Entscheidung, Künstler zu werden, habe ich immer noch nicht getroffen“, sagt er. Es ist ihm wichtig, die Kunstwelt regelmäßig auch wieder verlassen zu können. Der Zauber seiner Arbeiten liegt im Alltäglichen, das sie verhandeln.

Ausstellungen (Auswahl)

2016, Stefan Marx - Romantic Standard (Hamburg, Galerie Karin Guenther); Stefan Marx – Flowershop (Düsseldorf, Galerie Ute Parduhn)
2015, In Dreams (Cologne, Ruttkowski;68); A blur, a beautiful blurry blur curated by Giti Nourbakhsch (Hamburg, Galerie Karin Günther); Stefan Marx (Kunstverein Offenburg-Mittelbaden)
2014, The Sanest Days are Mad (Cologne, SSZ Sued); Stone in the River (Paris, Colette Gallery); New Drawings (Rennes, 126 Galerie); Rebel Without a Cause (Hamburg, Galerie Karin Günther); Krankheit als Metapher (Hamburg, Kunsthaus); Namaste with Max Frisinger (Hamburg, Galerie Katharina Bittel)
2013, Gravity Hits (Byron Bay, The Art Park); Affordable Bananas (Hamburg, Galerie Jürgen Becker)
2012, Goodbye Mondays (New York, PRIMETIME); Stefan Marx — Die Hefte (Hamburg, Galerie Karin Günther); To The Lights And Towns Below (Seoul, Post Poetics); An Example of an Installation (Tokyo, Now Idea); To Begin is to be Half Done (Busan, Busan Station); The Kids Are Alright (Rotterdam, Kunsthal Rotterdam); Wer zurück bleibt, wird zurück gelassen — Kunstverein St. Pauli Tour; Back in Seven Minutes (Hamburg, Galerie Feinkunst Krüger); Affordable Bananas or Whatever (Hamburg, Galerie Jürgen Becker)

Mehr Kunst entdecken